Maria Bianka Hammann

Manufaktur Geschichte – Hammann 1772 bis 1846

zurück

Maria Bianka Hammann

Maria Bianka Hammann - Wallendorf

Während des Jahres 1776 hatte sich Johann Wolfgang Hammann aus der Manufaktur zurückgezogen und sein Sohn Ferdinand Friedrich Hammann wurde neuer Besitzer. Das Wallendorfer Porzellan hatte zu dieser Zeit einen großen Nachteil, da das in der Manufaktur produzierte Porzellan mit Rohstoffen aus der Umgebung hergestellt wurde, hatten die Produkte eine unsaubere Oberfläche und eine gräuliche Tönung. Aber 1780 wurde in Böhmen reinere Porzellanerde gefunden, was die Produktionsqualität deutlich verbesserte, auch ergaben sich viele neue Möglichkeiten. Dieser neue Porzellanrohstoff war nicht nur für die Produktion der Figuren vollkommen, es wurden immer mehr neue Erzeugnisse zum Sortiment hinzugefügt, welche bereits 1785 den wesentlichen Teil der regulären Monatsproduktion ausmachten. Im Jahr 1786 starb Ferdinand Friedrich Hammann und hinterließ das Geschäft seiner Frau Anna Margaretha Hammann. Im Laufe der Zeit hatten sich die durch Wallendorf ver- wendeten Bodenmarken stark verändert, die aus der Grundform des Buchstaben “W” verlängerten mittleren Linien, ähnelten sehr stark den gekreuzten Schwertern wie sie auch die Porzellan Manufaktur Meißen seinerzeit ver-wendete. Schon nach einer kurzen Zeit beklagte sich die Meißener Manufaktur offiziell bei Ernst Friedrich von Coburg-Saalfeld darüber, dieser erließ eine offizielle Anordnung, so dass die Wallendorfer Manufaktur die Bodenmarke 1787 ändern musste. Anna Margaretha Hammann führte die Gesellschaft bis 1811, als sie sich aus der Manu- faktur zurückzog übernahm ihr jüngerer Sohn Ferdinand Friedrich Hammann der Jüngere die Manufakturleitung bis zu seinem Tod 1846. Der ehemalige Forstkommissar Ferdinand Friedrich Hammann war mit der Künstlerin Maria Bianka Hammann (geb. in Wallendorf 20.Nov.1804) verheiratet. Bereits 1820 kreierte Maria Bianka Hammann ein nach ihr benanntes Edel Service, dekoriert mit Weinlaub in hellen und dunklen Grüntönen und einem üppigen Poliergoldschmuck. Bianka Hammann verstarb am 8.April 1862 in Wallendorf. Das Edel Service “Bianka Hammann” wird noch heute auf den original Formen in Wallendorf produziert.